Eine enorme Entwicklung

Die weibliche Handball-A-Jugend des TuS Komet Arsten schafft den Sprung in die Bundesliga

Bremen. Marina Albers, die A-Jugend-Trainerin des TuS Komet Arsten, ist stolz: „Das ist schon eine Sensation, dass wir jetzt in der Jugend-Bundesliga spielen.“ Vor 15 Jahren bestand der Arster Handballnachwuchs nur aus einer E- und einer B-Jugend-Mannschaft. In der kommenden Saison zählen dessen A-Mädchen erstmals zum Kreis der besten 32 Teams Deutschlands – eine enorme Entwicklung. Die Arster Spielerinnen zeigten nach der geschafften Überraschung die Siegerfaust und schrien ihr Glück hinaus in die Welt. Der Trainerstab mit Marina und Marc Albers, Torsten Uhlenberg und Ute Marz strahlte sowieso.

Perfekter hätte der Zeitpunkt auch nicht sein können. Ausgerechnet an dem Tag, an dem der Klub sein 125-jähriges Jubiläum feierte, ließ seine U 19 gleich noch mal die Sektkorken knallen. Sie hatte im ersten Aufstiegsspiel den BV Garrel mit 28:22 geschlagen, nun folgte der 28:20-Triumph über die HSG Osnabrück. Damit war ihre Ausgangslage in ihrer Vierergruppe schon mal sehr aussichtsreich. Als die Ergebnisse der Konkurrenz eine Woche später den Aufstieg zementierten, „war in unserer Whatsapp-­Gruppe einiges los“, sagt Marina Albers.

Die eigentliche Arbeit beginnt für den Bundesliga-Neuling aber jetzt erst. Er muss einen Etat von geschätzten 6000 bis 8000 Euro stemmen. Je nachdem, gegen welche Gegner es geht und ob übernachtet werden muss. Platzieren sich die Südbremerinnen in ihrer Bundesliga-Vierergruppe unter den ersten Drei, kommen sie sogar noch eine Runde weiter. „Das Geld muss die Mannschaft leider selbst auftreiben. Das gibt unser Budget nicht her“, betont der Arster Handballchef Per Theilig. Ergo putzt Marina Albers zurzeit mit ihrem Mann Marc reichlich Klinken. „Das ist fast schwieriger als aufzusteigen“, sagt Marina Albers. Sie freut sich über jede noch so kleine Spende. Das erste Drittel des Etats soll bereits eingeworben sein.

Es dürfte auch eine Investition in die Zukunft sein, denn das künftige Arster Bundesligateam weist einen perspektivisch interessanten Drittel-Mix auf: Sieben Spielerinnen gehören dem älteren Jahrgang 2003 an, sieben dem jüngeren. Hinzu kommen fünf Talente aus der B-Jugend.

Der Enthusiasmus und das Engagement, das die TuS-Handballer an den Tag legen, war ursächlich für deren kometenhaften Aufstieg, um beim Vereinsnamen zu bleiben. 2006 hatten Marc und Marina Albers, Sandra Gräfe, Florian Holst und Tanja Theilig den Neuaufbau vorangetrieben. Im Verein hatte es lediglich zwei Jugendteams gegeben. Im Laufe der Zeit wurde die Ballspielgruppe auf- und ausgebaut. Albers Tochter Mia war zu dem Zeitpunkt zwei Jahre alt, demnächst spielt sie als 17-Jährige in der Bundesliga.

Heute beziffert Per Theilig die Mitgliederzahl auf 300 Jugendliche. „In der kommenden Saison spielen unsere A- bis C-Jugend sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen alle in der Oberliga“, sagt Theilig. Die zweiten Mannschaften der weiblichen A- und B-Jugend gehen in der Landesliga an den Start. Das dritte und letzte Arster Aufstiegsmatch birgt noch einmal Brisanz – vor allem für den Gegner: Es geht zum Stadtrivalen SV Werder Bremen, der es bislang auf 2:2 Punkte gebracht hat. Die Grün-Weißen müssen gegen Arsten mindestens einen Punkt holen, um ebenfalls wieder der höchsten deutschen Spielklasse anzugehören.

Geschrieben von Olaf Kowalzik, veröffentlicht im Weser Kurier am 24.07.2021

2021-07-25T18:42:10+02:0025. Juli 2021|

Sieg unserer A-Jugend im ersten Qualifikationsspiel zur Jugendbundesliga

Der absolute Wahnsinn… Unsere weibliche A Jugend schlägt im ersten Qualifikationsspiel zur Jugend Bundesliga den BV Garrel mit 28-22‼️

Bereits vor dem Spiel war die Aufregung und Nervosität groß, so dass der Aufmunterungsgruß unserer 1.Damen genau richtig kam … Zu wissen, dass so viele Teams in Gedanken bei der A- Jugend sind und gedanklich unterstützen würden, war so beeindruckend und überwältigend.

Das Spiel begann leicht nervös, so war es ja auch das erste offizielle Handball Spiel nach rund 10 Monaten. Und so gab es auf beiden Seiten bis zum 4-4 in der 9. Minute einige technische Fehler, die unsere Mädels dann aber etwas schneller abstellen konnten und das Ruder übernahmen.

Über 8-4 (14. Min), 12-7 (25. Min) konnte die Halbzeit Führung sogar auf 16-9 erhöht werden! Was für eine unglaublich starke Halbzeit!!!

Nach dem Wechsel ging es erst munter weiter, aber Garrel gab natürlich nicht auf. In der 46. Minute hielt Merle den 7m und sicherte somit die 4- Tore Führung. Unsere Mädels wollten sich diesen Sieg auch nicht mehr nehmen lassen und kämpften bis zum Umfallen. Und so traf Jantje 2 Minuten vor Schluss zum 27-22 sogar in dreifacher Unterzahl. 🤩

Den Schlusspunkt setzte Laura 15 Sekunden vor Schluss zum Endstand von 28-22 … Die Freude war einfach nur riesengroß.

Auch die Trainer waren schweißgebadet und freuten sich über diese starke Leistung.

Nun wartet am 10. Juli mit der HSG Osnabrück der nächste Gegner auf uns, der sein Heimspiel gegen den SV Werder Bremen mit 31-25 verlor.

Schade dass nicht alle zu sehen können, … aber die Auflagen müssen auch im 2. Spiel eingehalten werden. Die Mädels zählen gedanklich aber trotzdem auf Euch .

Kader: Jule, Merle, Mia (9/7), Anik, Jantje (4), Felina, Melissa, Maresa (1), Zoe (2/2), Laura (3), Carla (4), Emma (3), Caro, Mea (2)

2021-07-07T19:26:12+02:007. Juli 2021|

TuS Komet Arsten träumt von der Jugend-Bundesliga

Weibliche Handball-A-Jugend tritt ab 4. Juli zur Qualifikationsrunde an und trifft dabei auch auf den SV Werder

Bremen. „Es es eine großartige Möglichkeit zu zeigen, dass auch im Bremer Süden Handball auf hohen Niveau gespielt werden kann“, freut sich Marina Albers. Die Trainerin der weiblichen A-Jugend des TuS Komet Arsten tritt mit ihrer Mannschaft in der Qualifi­kation zur Handball-Bundesliga an – und muss sich ab Sonntag, 4. Juli in einer Vierergruppe in einer einfachen Runde den Teams des BV Garrel, der HSG Osnabrück (10. Juli) sowie des Lokalrivalen SV Werder (13. Juli) stellen.

„Das sind vielversprechende Namen“, sagt die erfahrene Handballerin, „denn alle Teams verfügen über viel Erfahrung in der Jugend-­Bundesliga.“

Dennoch sei ihr nicht bange, versichert Marina Albers, sie wisse um das hohe Potenzial ihrer Mannschaft. Unterstützt wird sie bei dem Vorhaben von Torsten Uhlenberg und Marc Albers. Uhlenberg hat die B-Lizenz – die Voraussetzung für die Bundesliga. „Torsten und ich sind als Trainergespann bereits im Damenbereich tätig gewesen“, sagt Marc Albers, „wir ticken in den meisten Dingen gleich, und keiner von uns ist ein Typ, der sich in den Vordergrund spielen will.“ Torwarttrainerin Ute Marz wird das TuS- Trainerteam komplettieren.

Das Training und die Vorbereitung leiten Marina und Marc Albers gemeinsam, bei den Spielen werde er verantwortlich sein, sich aber ich nicht vor Ideen verschließen. Vom regelmäßigen Austausch profitierten alle Beteiligten, sagt Albers, „wir wollen schließlich das gleiche Ziel erreichen“. Mit 18 Spielerinnen startet der TuS Komet Arsten in die Qualifikation, fünf Spielerinnen gehören noch zur B-Jugend (Jahrgang 2005). Die älteren Spielerinnen (Jahrgänge 2003/04) sollen in der kommenden Spielzeit auch im Damenbereich eingesetzt werden. „So verfügen wir über eine gute Breite und Qualität“, sagt Marc Albers.

Wichtig sei, mit viel Selbstvertrauen und ohne Angst vor großen Namen ins Rennen zu gehen. „Bei Werder ist mit Nina Engel eine Unterschiedsspielerin im Kader, wie man sie fast ausschließlich in Internaten findet“, betont Albers. „Sollten wir tatsächlich die Qualifikation schaffen, brauchen wir aber noch weitere größere Sponsoren, denn 6000 bis 8000 Euro könnte die erste Runde insgesamt kosten.

Geschrieben von Christian Markwort, veröffentlicht im Weser Kurier am 17.06.2021

2021-06-17T18:17:33+02:0017. Juni 2021|

Unsere neue wA3

Das Team der neuen WA3 besteht aus insgesamt 12 Mädels, bestehend aus dem nahezu ausnahmslos jüngeren Jahrgang, also die „Küken“ der Liga.
Bereits qualifiziert für die Regionsoberliga ist die WA3 bisher seit den Osterferien nur zum Training verdammt und zieht dieses bisher klaglos durch. Mit neuem Trainer wurden auch schon neue Trainingsreize gesetzt, die einerseits den Teamgeist weiter fördern aber auch schweißtreibend waren.
Diese Mannschaft hat in diesem Jahr auch die Leidenschaft zum „Sand“ gefunden, einer Freiluftveranstaltung, sehr zur Freude des Trainers. Aufgrund des großen Eifers war natürlich die Enttäuschung groß, auf entsprechende Wettkämpfe und Turniere verzichten zu müssen.
Mit Beginn der Hallensaison haben wir ausschließlich trainiert und gehofft, endlich gleich Anfang November in den Spielbetrieb einsteigen zu können. Leider hat uns die aktuelle Corona-Situation einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Voller Vorfreude warten wir sehnsuchtsvoll nun auf den Restart und hoffen auf einen positiven Saisonverlauf. Der Ehrgeiz ist ausreichend vorhanden, wobei der Spaß ein ganz wichtiger Faktor ist.
2020-11-18T21:13:53+01:0018. November 2020|

Unsere wA1 spielt in der Vorrunde Oberliga!

Unser Team der weiblichen A1 besteht aus insgesamt 16 Spielerinnen der Jahrgänge 2002 und jünger und ist ganz besonders stolz auf die erfolgreiche Qualifikation zur Vorrunde Oberliga. Denn wie sagt Trainer Marc Albers immer wieder gerne „…unsere A Jugend ist eine absolute Wundertüte …“ 🙂 

Unter neuem Trainerteam starteten die Mädels im April in die Vorbereitung, die vor allem zur Verbesserung des athletischen Bereiches genutzt wurde. Leider konnten die Mädels ihre Leidenschaft und Ihr Können nicht im Sand zeigen, da das Beachen ausschließlich im Training erlaubt war. Die Athletik musste also anders erworben werden.

Hierfür haben die Trainer dann auf das Wissen der vereinseigenen Outdoor Fitness (unter Leitung von Lenni Vroom) zurückgegriffen und 2 tolle, aber äußerst anstrengende Einheiten in der Outdoor Box absolviert. Abgerundet mit einem Trainingslager sowie diversen Testspielen ging es dann Anfang September doch schneller als gedacht in die Relegationsrunde. Aber endlich wieder Handball spielen 🙂 

Der Einzug in die Vorrunde Oberliga verlief auch überaus spannend. In einem dramatischen Spiel schlug das Team den haushohen Favoriten aus Hollenstedt mit 30:29 und startete so optimal in diese Qualifikationsrunde. Die Niederlage in dem darauffolgenden Heimspiel gegen Bremervörde, tat jedoch besonders weh, da die Kometinnen dieses ohne Training direkt aus der Quarantäne heraus bestreiten mussten. Mit einer 31-32 Niederlage zogen sie hierbei den Kürzeren, behielten dafür aber im Spiel gegen MTV Eyendorf mit 37-29 die Oberhand und zogen verdientermaßen in die Vorrunde zur Oberliga ein.

In der Vorrunde Oberliga warten mit den Teams aus Werder und Garrel sogar 2 Jugendbundesligisten auf unsere Mädels. Ergänzt wird die Gruppe mit dem TV Oyten, der HSG Heidmark und dem TSV Bremervörde (mit dem die Mädels ja noch eine Rechnung offen haben ;-)).

Doch diese Spiele müssen erstmal bis ins neue Jahr warten … denn jetzt heißt es zu aller erst Abstand einhalten, sich an alle Regeln und Auflagen halten, separat trainieren, sich so individuell fit halten, damit wir dann hoffentlich alle zu der coolsten Sportart der Welt schnell wieder zurückkehren können.

Bis hoffentlich bald, bleibt ja alle gesund

Eure weibliche A1

2020-11-10T13:32:21+01:0010. November 2020|

Unsere wA2 geht in der Landesliga an den Start

Die WA2 ist ein Zusammenschluss aus Spielerinnen der WB1 mit dem Jahrgang 2005 und Spielerinnen der WB2 mit dem Jahrgang 2004/2005.

Ziel dieser Mannschaft ist es, jede einzelne Spielerin individuell in ihrer Entwicklung zu fördern und durch das Einsetzen in zwei Mannschaften ihr mehr Spielanteile zu geben.

Eine gemeinsame Vorbereitung gab es nicht und auch ein gemeinsames Training findet nicht statt.

Da die Mädels sich aber sehr gut kennen, gibt es weder im zwischenmenschlichen Bereich als auch auf dem Feld Probleme.

Die WA2 hat den Einzug in die Landesliga mit 4:2 Punkten geschafft und musste sich ersatzgeschwächt nur mit einem Tor gegen die WA2 aus Werder geschlagen geben.

Wir sind gespannt auf unseren Tabellenplatz am Ende der Saison.

Die eine oder andere Mannschaft möchte die „Küken“ aus Arsten gerne ärgern…

2020-10-28T18:59:12+01:0028. Oktober 2020|

14.02.19 – Unsere WA1 macht 2 super Spiele und holt insgesamt 3 Punkte an diesem Doppelspieltag. Die Mädels gewinnen in Osnabrück mit 37-29 und erzielen ein Unentschieden gegen den Mitfavoriten aus Garrel… Bericht WK

2019-02-14T21:52:52+01:0014. Februar 2019|

17.01.19 – Bericht WK über die tollen Erfolge unserer WA1… Leider aber ein viel zu kleiner Bericht über die TOP Erfolge… DENN die super Leistungen bei der Qualifikation für die Oberliga (wir erinnern uns an diese geniale 2. Halbzeit in Lemförde mit einem übrigens tollen Lemförder Publikum und einem sehr sportlichen und fairen Gegner) … sowie bei der knappen Niederlage gegen den Favoriten aus Hannover zum Auftakt in die Oberliga… kommen gar nicht richtig rüber… aber lest am besten selbst…

25:30 gegen Topfavorit Badenstedt – Für die weibliche Handball-A-Jugend ist die Qualifikation zur Oberliga ein Riesenerfolg

TuS Komet Arsten startet mit einer Niederlage

Christian Markwort 17.01.2019

TuS Komet Arsten: Mirja Meinke; Gatzka (2), Janik, Korn, Klein, Zurkuhle, Schulz (1), Deichsel (4),  Meyer (8), Zedowitz, Nathalie Meinke (10/4).

Den Grundstein für diesen Einzug in die Oberliga legten die Arsterinnen im ersten von zwei entscheidenden Vorrundenspielen, beim 38:34 (18:22)-Sieg beim TuS Lemförde setzte sich das Team  trotz anstrengender Anreise  hochverdient durch. „Bis zur Halbzeit fand unsere Deckung allerdings so gut wie gar nicht statt“, haderte Albers, „22 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache.“ Mit den eigenen 18 Toren zeigte sich der Coach  allerdings zufrieden.

TuS Komet Arsten: Klein; Zurkuhle, Janik, Korn, Zedowitz, Rosewig, M. Meinke (5), Wassermann (1), Gatzka (12/4), B. Schultz (4), Deichsel (9), J. Meyer (1), N. Meinke (6/1).

Durch den Sieg geriet die anschließende Partie gegen die SG Börde Handball in eigner Halle zu einem Schaulaufen. Nach gelungenem Start kamen die Gäste zwar noch einmal auf vier Tore heran, spätestens zur Halbzeit war jedoch klar, „dass hier nur eine Mannschaft als Sieger vom Platz gehen wird“, skizzierte Albers die Endphase. Seine Mannschaft spielte konzentriert und kam „mit richtig tollen Kombinationen“ (Albers) auch zu ihren Toren. Beim Stand von 31:17 (44.) kam es zwar zu einem kleinen Einbruch, doch am Ende siegte Arsten verdient 36:23 (20:13).

Da am letzten Spieltag die B-Jugendlichen – die das Team im ersten Spiel noch tatkräftig unterstützt hatten – nicht spielen durften, halfen mit Sharline Zurkuhle auf Außen, Yasmin Rust im Rückraum und Fiona Sülwald im Tor, gleich drei Spielerinnen der zweiten A-Jugend-Mannschaft aus und machten das letzte Vorrundenspiel gegen Börde „zu einem der Besten überhaupt“, versicherte Albers.

TuS Komet Arsten: Sülwald; M. Meinke (5), Wassermann (5), Gatzka (5/1), Janik (1), Rust (2/1), B. Schultz (7), Deichsel (5), S. Zurkuhle, J. Meyer (4), J. Zurkuhle (2).

2019-01-17T21:14:28+01:0017. Januar 2019|

01.11.18 – Unsere WA1 kommt gegen den Favoriten Hannover-Badenstedt leider unter die Räder … hakt das Spiel zumindest in der Deckung gleich ab und konzentriert sich sofort auf das nächste Heimspiel gegen Rosdorf-Grone

2018-11-01T18:48:31+01:001. November 2018|

25.10.19 – Unsere weibliche A Jugend startet endlich in die Saison und das mit einem verdienten 37-27 Sieg :-) – hier der Bericht aus dem WK …

2018-10-25T19:27:01+02:0025. Oktober 2018|