22.02.20 – Unsere 1. Damen verliert völlig unnötig mit 27-30 gegen Bremervörde :-( … hier der Bericht aus dem WK

Unnötiger Dämpfer für Arsten – Handball-Landesligist verliert gegen Bremervörde mit 27:30

Laura Gatzka traf bei der Arster 27:30-Niederlage dreimal.

Bremen.Von einem Rückschlag wollte Harald Logemann nach der unerwarteten 27:30 (17:14)-Heimniederlage des TuS Komet Arsten in der Handball-Landesliga gegen Kellerkind TSV Bremervörde nicht sprechen – gleichwohl sprach der Trainer nach Spielende von einem „Dämpfer, der vollkommen unnötig war“.

In einer zunächst ausgeglichenen Anfangsphase versuchten die Gäste, das Spiel langsam zu machen und die Gastgeberinnen um ihre beste Werferin Christin Meyer (sieben Tore/zwei Siebenmeter) einzuschläfern. Dennoch gelang es den „Kometinnen“, sich auf vier Tore abzusetzen (8:4/zwölfte Spielminute) – um dann allerdings mit einem Tor in Rückstand zu geraten (12:13/24.). „Die Spielweise des TSV behagte uns überhaupt nicht“, konstatierte Logemann, „Bremervörde hat das insgesamt sehr clever gemacht, während uns nach der ungewöhnlich langen Pause noch der Spielrhythmus fehlte.“

War der Matchplan des TuS bis zur Pause trotzdem noch voll aufgegangen, fanden die Spielerinnen mit Beginn der zweiten Hälfte nicht mehr zu ihrem gewohnten Spiel. Sowohl defensiv als auch im Tor sowie offensiv ließ das Team den unbedingten Willen vermissen, die Gäste dagegen – angeführt von der überragend aufgelegten Vician Kullik (10) und der nervenstarken Siebenmeter-Schützin Julia Loznica (8/4) – befreiten sich zunehmend vom Druck des TuS und profitierten von der fehlenden Intensität der Gastgeberinnen. „Vivian Kullik hat uns in vielen Eins-gegen-Eins-Situationen mit ihrer körperlichen Robustheit vor große Probleme gestellt“, resümierte Logemann, „uns fehlte die Präzision im Torabschluss und die Konzentration in der Abwehr.“

Das zeigte sich mit Beginn der zweiten 30 Minuten, binnen knapp vier Minuten glich der TSV aus, Arsten fand unterdessen kein Mittel gegen die „kurze Deckung“ gegen Christin Meyer. „Das hat zu einem Bruch in unserem Spiel geführt“, haderte Logemann, der von der Bank mit ansehen musste, wie sich Bremervörde in einen Rausch zu spielen schien. Als sich schließlich noch Janna Meyer bei einem Zusammenprall mit der bärenstarken TSV-Torfrau Sabrina Thomann am Kopf verletzte und mit Schwindelgefühl ausgewechselt werden musste, entglitt Arsten mehr und mehr die Spielkontrolle und Bremervörde nutzte wiederholt die Lücken in der 5-1-Deckung. Schließlich musste Christin Meyer nach ihrer dritten Zeitstrafe das Feld verlassen und bei Arsten brachen nun sämtliche Dämme. „Ohne Janna war unsere Abwehr nicht stabil genug“, konstatierte Logemann, „und mit der Disqualifikation von Christin fehlte uns im Angriff die Konsequenz.“

Niemand habe Bremervörde unterschätzt, betonte der Tus-Coach, „aber wir haben uns einfach zu viele Fehlwürfe geleistet, besonders bei den Siebenmetern“. Von insgesamt zehn Strafwürfen verwandelten Arsten Spielerinnen nur sechs, „hätten wir alle verwandelt, hätten wir das Spiel mit Sicherheit gewonnen“, ärgerte sich der Trainer, der dem kommenden Auswärtsspiel bei Tabellennachbar LTS Bremerhaven (Sonnabend, 22. Februar, 14.30 Uhr) eine große Bedeutung zumisst. „Wir müssen gewinnen“, forderte Logemann, „allein schon deshalb, um uns das Selbstvertrauen wieder zu holen, das in den letzten Spielen ein wenig verschwunden ist.“

TuS Komet Arsten: Rieger, Kasch; Malin Kahle; Molzahn, Müller, Meierhöfer (1), Sommer (2), Gatzka (3), Segieth (3), J. Meyer (3), Brockhoff (4/4), Mirja Kahle (4), C. Meyer (7/2).