19.12.19 – Das ist richtig toll! Unsere weibliche C Jugend überwintert an der Tabellenspitze … :-) … lest selbst was die Presse dazu sagt – Bericht WK …

Arstens weibliche C- Jugend ist spitze

Bremen. Die weibliche Handball-C-Jugend des TuS Komet Arsten führt die Oberliga-Tabelle nach dem vierten Erfolg im vierten Spiel souverän mit 8:0 Punkten an. Das Team um TuS-Trainerin Tanja Theilig gewann gegen die JHSG Varel deutlich mit 29:26 und legte gegen die HSG Hude/Falkenburg mit 29:17 nach. Nach durchwachsener erster Halbzeit gegen Varel, in der Arsten lediglich mit 13:11 in die Pause ging, zeigten die „Kometinnen“ in Halbzeit zwei, warum sie an der Spitze der Oberliga stehen. Durch eine aggressive Deckung und eine gut aufgelegte Torfrau konnten die Gäste aus Varel in der zweiten Halbzeit nur noch sechs Tore erzielen. Angeführt durch eine starke Yara Kriewitz, setzte sich Arsten ab. Felina Schweers, die am Kreis ein überragendes Spiel machte, wurde von ihren Mitspielerinnen stark in Szene gesetzt. Das Tor des Tages erzielte jedoch Geburtstagskind Maresa Möller: Nach einem langen Pass über 30 Meter von TuS-Torfrau Merle Theilig fiel der Ball der schnellen Linksaußen in die Hände, die diesen aus neun Metern kaltschnäuzig im Tor versenkte.

Komet: Theilig, Kriewitz (4), Simon (1), Kämerow (1/1), Berlips (3), Möller (5), Uhlenberg (3), Schweers (6), Beuermann (3/2), Jacobsen (3), Tjardes.

Im Spiel gegen die HSG Hude/Falkenburg fanden die „Kometinnen“ nie zur gewohnten Stärke in der Abwehr. Im Angriff konnten Maresa Möller, mit neun Toren, Caroline Beuermann und Carla Mattfeld, nach dreiwöchiger Verletzungspause erstmals dabei, wichtige Akzente setzen. „Unser Ziel ist es“, skizzierte Tanja Theilig den weiteren Weg, „im April an den Verbandsmeisterschaften der sechs stärksten Mannschaften aus der Oberliga Nord und Süd teilzunehmen.“ Dafür müsse der TuS unter den ersten drei Mannschaften landen. „Meine Mädels möchten Meister werden“, konkretisierte sie, „bis jetzt konnten wir aufgrund von Verletzungen nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, sollten wir verletzungsfrei bleiben, wäre die Meisterschaft nicht unrealistisch.“ Theilig hoffe, „dass wir aus dem Vollen schöpfen können“. Im TuS-Tor werde Annagele Malz ihren Einstand geben, zurück erwartet wird Carla Mattfeld.

Komet: Theilig, Simon, Berlips (1), Tjardes (1), Beuermann (9/8), Jacobsen (3), Möller (9), Mattfeld (6), Schweers, Kämerow.

2019-12-19T18:04:42+01:0019. Dezember 2019|

15.12.19 – NACHTRAG unserer 1. Damen vom Spiel gegen SG Obenstrohe/Dangastermoor. Durch den Sieg verbuchen wir 12-10 Punkte und irgendiwe ist alles möglich. Tolles Spiel Mädels … Hier der Bericht aus dem WK vom 12.12.19

Arsten hält Anschluss an die Spitzengruppe

Landesliga-Handballerinnen gewinnen 24:22 gegen Obenstrohe

CHRISTIAN MARKWORT

Bremen.In den letzten zehn Minuten im Spiel in der Handball-Landesliga der Frauen zwischen dem TuS Komet Arsten und der SG Obenstrohe/Dangastermoor stand die Halle in Obervieland geradezu Kopf. Mit einem einzigen Treffer lag das Team von TuS-Trainer Harald Logemann in Führung, dann wurde Arsten beste Werferin an diesem Tag, Mirja Kahle (sieben Tore), für zwei Minuten vom Feld gestellt und den Gästen um ihre treffsicherste Torschützin Inga Frenzel (7/fünf Siebenmeter) gelang der Ausgleich zum 21:21. Doch entgegen der Entwicklung der jüngsten Partien zeigten sich die Gastgeberinnen diesmal bis zur erlösenden Schlusssirene unverzagt – und untermauerten mit dem knappen, aber verdienten 24:22 (15:9)-Heimsieg den vierten Tabellenplatz.

Nach etwas holprigem Start und einem frühen 0:2-Rückstand (fünfte Spielminute) besannen sich die Gastgeberinnen auf ihre Stärken, binnen weniger Minuten drehten sie das Spiel und lagen schließlich ihrerseits mit zwei Toren in Front (4:2/8.). Bis zur Pause entwickelte sich eine kampfbetonte Partie zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften, in der sich Arsten dank seiner effizienten Torschützinnen zeitweise auf sechs Tore absetzen konnte (14:8/29.) und diesen Vorsprung auch mit in die zweite Hälfte nahm.

Mit Wiederbeginn allerdings geriet mächtig Sand ins TuS-Getriebe, mit drei Toren in Folge verkürzten die Gäste ihren Rückstand und beim TuS kam Hektik auf. Nachdem die Gäste schließlich auf einen Treffer heran gekommen waren (20:19/48.), beschwor Harald Logemann in einer neuerlichen Auszeit die Moral seiner Spielerinnen. „Wir hatten das Spiel über weite Strecken im Griff“, erläuterte der erfahrene Handballer, „ich habe ihnen lediglich mit auf den Weg gegeben, dass sie weiter an sich glauben sollen und sich nicht von den Gegnerinnen verunsichern lassen dürfen.“

Erfolgreiche Ansprache
Offensichtlich hatte diese innige Ansprache Erfolg, Arsten berappelte sich wieder und ließ sich auch in der hitzigen Schlussphase – frenetisch unterstützt von den Zuschauern – nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Stefanie Segieth und Lea-Sophie Jarzembowski brachten ihr Team wieder mit zwei Toren in Führung, nach dem neuerlichen Anschlusstreffer der Gäste stellte Julia Groen schließlich den viel umjubelten Endstand her. Mit einem Sieg im letzten Spiel vor der Winterpause beim TSV Altenwalde (Sonnabend, 14. Dezember, 16.30 Uhr) wollten die „Kometinnen“ ihren derzeitigen Tabellenplatz verteidigen – allerdings wurde das Spiel aus Mangel an Schiedsrichtern abgesagt, sodass die Arsterinnen in Ruhe das Weihnachtsfest begehen können.

TuS Komet Arsten: Rieger, Kasch, Molzahn, Gatzka, C. Lange, C. Meyer (1/1), Sommer (1), Müller (1), Segieth (2), Meierhöfer (2), Jarzembowski (3), J. Meyer (3), Groen (4), Kahle (7).

2019-12-16T08:58:36+01:0016. Dezember 2019|

05.12.19 – Unsere 1. Damen siegt auswärts in Bützfleth dank einer grandiosen 1. Halbzeit … das war echt mega stark!!! …. Hier der Bericht aus dem WK…

Arsten siegt dank starker erster Hälfte – Handballerinnen gewinnen 32:30

CHRISTIAN MARKWORT

Bremen.Eine starke erste Halbzeit war der Schlüssel zum 32:30 (16:11)-Auswärtssieg des TuS Komet Arsten in der Handball-Landesliga der Frauen bei der HSG Bützfleth/Drochtersen. „Die ersten 30 Minuten waren hervorragend“, freute sich TuS-Trainer Harald Logemann, „besonders im Angriff hat das Team super funktioniert.“

Den Gastgeberinnen um ihre beste Werferin Insa Charlotte Horwege (neun Tore/fünf Siebenmeter), eigentlich in der A-Jugend aktiv, gelang im ersten Durchgang nicht viel, die Bälle gingen reihenweise durch Fehlpässe verloren und im Torabschluss waren sie zudem zu überhastet und leisteten sich zahlreiche Fehlwürfe. Nach 13 Minuten stand es bereits 9:3 für die Gäste, wenngleich die HSG-Abwehr im Gegensatz zum Angriff gut spielte, sodass noch mehr Gegentreffer der stark aufspielenden „Kometinnen“ verhindert werden konnten. Mitte der ersten Halbzeit fing die HSG an, den Schalter umzulegen und standen in der Abwehr kompakter. Im Angriff kamen sie nun zu einfachen Toren, beim Stand von 16:111 für Arsten ging es in die Halbzeitpause.

Mit Wiederbeginn zeigten die Gäste plötzlich Nerven, zahlreiche technische Fehler, unpräzise Zuspiele und viele vergebene Chancen ließen die HSG noch einmal Morgenluft wittern. Angeführt von der überragend aufgelegten Christin Meyer (9/7) und während einer Auszeit vom Trainer energisch zurück in die Spur gebracht, bekamen die Gäste schließlich die „zweite Luft“, dennoch verkürzte die HSG den Rückstand zunächst auf drei Tore (18:15/37.). „Plötzlich hatten sie Nervenflattern“, zeigte sich Logemann überrascht, „haben dann aber sehr gut dagegen gehalten.“

Zunächst schien sich das Team auch tatsächlich wieder gefangen zu haben, doch der HSG gelang der Ausgleich zum 26:26 (52.) und Arsten taumelte erneut in wenig. „In der letzten Auszeit habe ich ihnen gesagt“, schilderte Logemann die dramatischen letzten Minuten, „dass sie wieder an ihre Stärken glauben und sich von dem frenetischen Publikum nicht einschüchtern lassen sollen.“

Diese Worte zeigten dann auch die erhoffte Wirkung, Arsten gewann das Selbstvertrauen zurück und den Gastgeberinnen fehlte am Ende schlicht die Cleverness, das Spiel noch einmal zu ihren Gunsten zu drehen. Nach dem letzten Ausgleich der HSG zum 29:29 (57.) sicherte sich Arsten mit drei Toren in Folge letztlich den Sieg.

„Das Spiel drohte kurzzeitig zu kippen“, resümierte Logemann, „aber am Ende haben wir uns verdient durchgesetzt.“ Vor dem Heimspiel gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor (Sonntag, 8. Dezember, 15 Uhr) sieht der erfahrene Trainer sein Team „gut gerüstet für den nächsten heißen Tanz“.

TuS Komet Arsten: Rieger, Malin Kahle; Molzahn, Müller, Jarzembowski, Lange, Meierhöfer (1), Gatzka (2), Segieth (2), Mirja Kahle (4), Groen (4), Sommer (5), J. Meyer (5), C. Meyer (9/7).

2019-12-07T13:30:48+01:007. Dezember 2019|