31.05.18 – Überragender Saisonabschluss unserer weiblichen A- Jugend… Bericht WK…

Überragender Saisonabschluss

Die weibliche A Jugend vom TuS Komet Arsten erreicht die Relegation zur Handball Oberliga

Christian Markwort 31.05.2018

Handball TuS Komet Arsten

Die weibliche A-Jugend des TuS Komet Arsten setzte zum Saisonende noch ein Glanzlicht und erkämpfte sich in der Relegation die Qualifikation zur Oberliga-Aufstiegsrunde im September. (frei)

Das Relegationsturnier in Neustadt am Rübenberge begann für die jungen Arsterinnen gleich mit einem nahezu ungefährdeten 17:12 (8:6)-Erfolg gegen die JSG Bördehandball-Ost. Jona Zurkuhle eröffnete den Torreigen und glänzte im weiteren Verlauf des Turniers als starke Abwehrorganisatorin. Neben den Meinke-Zwillingen (insgesamt 26 gemeinsame Tore im Turnier) überzeugten außerdem Kreisläuferin Jana Bachmann mit insgesamt acht Toren und Janna Meyer, die besonders im dritten Spiel gegen die JSG Weserbergland mit neun Toren und zwei verwandelten Siebenmetern einen enorm großen Anteil am letztlich knappen, aber verdienten 20:19 (12:7)-Erfolg hatte. „Es war eine echte Energieleistung der Mädels“, zollte Torsten Uhlenberg den Spielerinnen den verdienten Respekt, „angesichts unseres dünn besetzten Kaders ist der Erfolg für den gesamten Verein eigentlich nur noch höher zu bewerten.“

Letzte Kräfte mobilisiert

Nachdem die A-Jugendliche Alina Deichsel in Spiel eins den Deckel auf den Sieg getan hatte und Mirja Meinke mit sechs Treffern überzeugen konnte, teilten sich Nathalie (8) und Mirja (6) Meinke in der folgenden Partie gegen die Gastgerinnen vom TSV Neustadt den Löwenanteil der Tore und sicherten damit den ebenfalls knappen 23:22 (10:10)-Erfolg, den Laura Gatzka mit ihrem Treffer wenige Sekunden vor der Schlusssirene endgültig sicher stellen konnte. „Die Mädels haben es großartig gemacht“, lobte Uhlenberg, „vor allen Dingen, wenn man bedenkt, dass sie alle mit ihren Kräften am Ende gewesen sind.“

Die abschließende Partie gegen die JSG Weserbergland wurde schließlich zu einer echten Zitterpartie für Arsten. Nachdem das Team zur Pause noch mit fünf Toren in Führung gelegen hatte, ließen die Kräfte in den zweiten 20 Minuten rapide nach und das Team um Top-Angreiferin Lena Lönnecker (7) witterte die Siegchance. Zunächst hatte Arsten eine Zwei-Tore-Führung der JSG ausgeglichen (vierte Spielminute), anschließend sorgte Jona Zurkuhle für die erstmalige Führung ihrer Mannschaft (5:4/10.).

Janna Meyer brachte ihr Team schließlich per Doppelschlag mit vier Toren in Front (16.), bis zur Pause baute Arsten den Vorsprung sogar auf eben diese (vermeintlich) komfortable 12:7-Führung aus. Der zweite Abschnitt verlief schließlich ausgeglichen, beiden Teams gelangen ansehnliche Kombinationen, die JSG kam durch zwei direkt aufeinander folgende Tore zunächst auf drei Tore heran (13:16/26.), doch die Arsterinnen gaben nicht klein bei, sondern setzten sich in der Folge erneut auf sechs Tore ab (19:13/ 30.) – ehe die lange und anstrengende Saison in der A-Jugend-Landesliga dann ihren Tribut einforderte. Lena und Jenny Lönnecker brachten ihre Mannschaft kurz vor Spielende sogar noch einmal auf einen Treffer heran (19:20/37.), doch mit der erlösenden Schlusssirene löste sich bei den jungen Handballerinen endlich die Anspannung und Team und Trainergespann ließen ihrer Freude freien Lauf. Für Torsten Uhlenberg stand mit Spielende auch fest, dass er trotz seiner Hauptarbeit bei der ersten Mannschaft in der Frauen-Landesliga weiterhin gemeinsam mit Marc Albers auch die A-Jugend trainiert – in der kommenden Spielzeit dann hoffentlich in der Oberliga, was ihm mit dem Landesliga-Frauenteam in deren Relegation nur denkbar knapp nicht gelungen war.

Tus Komet Arsten: Klein; Mirja Meinke (14), Nathalie Meinke (15), Gatzka (4), Janik (2), Deichsel (2), Leiß, Bachmann (7), J. Meyer (11), Zurkuhle (5), Rosewig.

2019-08-21T08:08:48+01:0031. Mai 2018|

23.05.18 – Es hat leider noch nicht sollen sein… Bericht WK … Aber wie hat Peng so schön gesagt …“Attacke in der nächsten Saison“…

Oberliga-Traum ist geplatzt

Christian Markwort 24.05.2018
handball tus komet arsten

Arster Angriff (frei)

„Die Luft war raus und Mühlen steigt verdient auf, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist“, bilanzierte Marc Albers nach dem Spiel, „denn bis zur 45. Minute stand es noch unentschieden.“

Beide Teams begannen nervös, nachdem Mühlens Maria Zerhusen (sieben Tore) ihr Team in Führung gebracht hatte, benötigten die Gäste geschlagenene sechs Minuten, ehe Top-Angreiferin Nathalie Meinke (5/1) mit dem Ausgleich den ersten Treffer für Arsten überhaupt erzielte. Nach etwa 15 Minuten wurden die Gäste zunehmend sicherer und witterten ihre Chance. „Es war eine  richtig geile erste Halbzeit“, erläuterte Albers, „in der Halle herrschte eine tolle Stimmung, wir hatten in der Abwehr guten Zugriff, spielten offensiv mit viel Zug zum Tor und haben uns bei Fehlern gegenseitig gepusht.“ Seiner Einschätzung nach habe in dieser Phase lediglich das Absetzen seines Teams  gefehlt.

Mit drei Toren pro Arsten wechselten die Teams die Seiten, den zweiten Durchgang eröffnete Arstens Mirja Kahle (2) noch mit einem fulminanten Treffer – doch dann erfolgte aufseiten der Gäste ein Einbruch. „Wir spielten bis zur 45. Minute noch gut mit“, so Albers, „trotzdem wurde die Mannschaft immer nervöser, weil Mühlen kontinuierlich herankam.“  Beim Stand von 20:20 (44. Spielminute) gab es trotz eines gehaltenen Strafwurfs von Mühlens bester Angreiferin Nadine Jacob (14/7) den kompletten Arster Einbruch. Durch Abspielfehler, überhastete Ballverluste und unnötiges Prellen vor der Abwehr kam Mühlen zu vielen Gegenstößen – und einfachen Toren. „Mühlen spielte sich in einen Rausch“, resümierte Albers, „und hatte mit Nadine Jakob auf Linksaußen die alles überragende Spielerin.“

Arstens Versuch mit offener Manndeckung brachte nichts, die Ausfälle von Janna Meyer (Urlaub) und Bentje Schulz (berufsbedingt) waren nicht zu kompensieren, „Wir hatten Alina Deichsel aus der A-Jugend mitgenommen“, wies Albers auf den extrem dezimierten Arster Kader hin, „die das in einem so wichtigen Spiel toll gemacht hat.“ Mit Ilka Brockhoff, hatte sich trotz eines gerade erst ausgeheilten Handbruchs eine weitere Nachwuchsspielerin bereit erklärt, mitzufahren, kam aber nicht zum Einsatz. „Es war eine schwierige Saison, bei der wir mit Ausnahme von heute Ausfälle von Leistungsträgerinnen in wichtigen Spielen auffangen konnten.“  Trotz der bitteren Niederlage und des versäumten Aufstiegs sei es „eine hervorragende Saison der Mädels gewesen, auf die sie stolz sein können.“

TuS Komet Arsten: Malin Kahle, Kasch; Deichsel, Brockhoff, Segieth (1), N. Meinke (5/1), Gatzka (3), Dieckmann (1), Groen (3), C. Meyer (5/1), M. Meinke (3), Mirja Kahle (2).

2019-08-21T08:08:48+01:0025. Mai 2018|

Am 14.05.18 findet die Mitgliederversammlung der Handballabteilung statt – alle sind Herzlich Willkommen!

Einladung zur Mitgliederversammlung der Handballabteilung des TuS Komet Arsten e.V.

Montag, 14. Mai 2018 – 19:30 Uhr

            In die Vereinsgaststätte der Sportanlage Egon-Kähler-Straße 145.

Tagesordnung

  1. Begrüßung, Eröffnung und Anwesenheitsfeststellung
  2. Genehmigung der Tagesordnung
  3. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
  4. Bericht des Abteilungsleiters
  5. Entlastung
  6. Wahlen / Neuwahlen
  7. Anträge
  8. Verschiedenes (Turniere, Termine, Frühschoppen etc.)

Gemäß Vereinssatzung müssen Anträge 8 Tage vor der Versammlung der Abteilung vorliegen.

Wir haben den Termin auf einen für alle Mannschaften trainingsfreien Abend gelegt

und hoffen daher auf eine zahlreiche Teilnahme.

gez.                                                                     gez.

Per Theilig  (Tel.: 95 96 564)                        Silke Vroom (Tel: 82 12 33)

Abteilungsleiter                                               stellvertr. Abteilungsleiter

2018-05-11T15:13:26+01:0011. Mai 2018|

11.05.18 – Unser Arster Kometen Mix der WC1 + WC2 + WD1 war in Berlin – bei JtfO – erfolgreich dabei… Bericht Weser-Report

2018-05-11T13:53:35+01:0011. Mai 2018|

03.05.18 – Unsere D Jugend schreibt Geschichte :-) … Bericht WK

Handballerinnen zeigen es der männlichen Konkurrenz und werden souveräner Meister der Bremenliga der Jungen

Arstens weibliche D-Jugend schreibt Geschichte

Christian Markwort 03.05.2018
handball  tus komet arsten

Die weibliche Arster D-Jugend ist Bremenliga-Meister der Jungen. (frei)

Das Vorhaben wurde vom Bremer Handballverband abgesegnet und unterstützt, also bestritten die Mädchen von TuS-Trainerin Tanja Theilig die Vorrunde bei den Jungen und zogen ohne größere Probleme in die Hauptrunde ein. Schnell kristallisierte sich heraus, dass der schwerste Gegner der Liga aus demselben Verein kommen würde – die eigene männliche D-Jugend. Nach der Hinrunde lief alles auf ein „Kopf-an-Kopf-Duell“ zwischen den beiden Arster Mannschaften hinaus, beide Teams belegten die ersten zwei Plätzen.

Fünf Spieltage vor Saisonende verletzte sich allerdings TuS-Stammtorhüterin Merle Theilig beim Skifahren schwer am Kreuzband, sodass mit Elisabeth Schander eine Feldspielerin diesen Part übernehmen musste. „Sie bewältigte diese schwierige Aufgabe mit Bravour“ stellte ihr die Trainerin ein positives Zeugnis aus, „sodass die Mädchen ihre weiße Weste bewahren konnte.“ Am letzten Spieltag besiegten die Mädchen schließlich auch noch einmal die eigenen Jungs. Die Abteilungsleitung des TuS Komet Arsten konnte somit die Meisterschaft und parallel dazu die „Best Boys Bremen“ küren.

Dieses Husarenstück war allerdings nicht die einzige Feierlichkeit, die diese „Ausnahmemannschaft“ (Theilig) in der abgelaufenen Saison feiern durfte: Die Mini-WM der weiblichen D-Jugend, die im November vergangenen Jahres parallel zur  Frauen-Handballweltmeisterschaft ausgetragen wurde, gewannen die TuS-Mädchen ohne  Niederlage. Mitte Dezember wurde die inoffizielle Niedersachsen-Meisterschaft in eigener Halle ausgetragen, auch dieses Turnier gewannen Arstens D-Jugendliche am Ende Verlust punktfrei gegen den HC Bremen/Hastedt. Nach all diesen Erfolgen entschied man sich, als Saison-Abschluss über Ostern das große internationale Turnier in Kolding/Dänemark zu besuchen, um auch eine Standortbestimmung auf internationaler Ebene vornehmen zu können. Mit lediglich acht Feldspielerinnen angereist, traf Arsten in der Vorrunde auf Ljunghusens HK (Schweden), Kolding IF (Dänemark) und HV Sundern 1 (Deutschland). Arsten gewann alle Spiele und zog mit 6:0 Punkten sowie 44:34 Toren in die Hauptrunde ein.

„Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Mädchen in der gesamten Saison noch nicht ein Spiel verloren“, erläuterte Tanja Theilig. Dies sollte sich aber am zweiten Tag des Turniers allerdings ändern. In der Hauptrunde traf Arsten auf den Berliner TSC und Höör H 65 aus Schweden und verlor das erste Spiel trotz der besten Saisonleistung dennoch mit 16:20 gegen Berlin, setzte sich anschließend mit 14:10 gegen Höör durch und wurde Zweiter in der Hauptrunde. Das Spiel um Platz drei gegen Ljunghusens aus Schweden, den Zweitplatzierten aus der anderen Gruppe, konnte Arsten verdient mit 11:9 für sich entscheiden und beendete  „eine beeindruckende Saison, ich bin mächtig Stolz auf diese Mädels“, wie Theilig betonte.

In der kommenden Saison werde sich der Jahrgang 2005 auf die erste und zweite Mannschaft des Vereines verteilen, „wobei wir hoffen, sowohl in der Oberliga, als auch in der Landesliga an den Start gehen zu können.“, so Theilig. Sie selbst werde die zweite Mannschaft trainieren und vermutlich einen Großteil der Spielerinnen behalten. „Übernächstes Jahr möchte ich dann mit diesem Jahrgang diese erfolgreiche Saison wiederholen“, so Theilig, „und zum Abschluss der Saison wollen wir gemeinsam unsere dann neuen Freunde in Ljunghusens in Schweden besuchen.“

TuS Komet Arsten: Jantje Uhlenberg, Maresa Möller, Merle Theilig, Elisabeth Schander, Viktoria Jacob, Finja Tjardes, Leila Memic, Yara Kriewitz, Anna Wehder, Melda Palmanak und Melissa Simon. Nicht mit in Dänemark waren Viktoria Jacob und Leila Memic.

2019-08-21T08:08:48+01:003. Mai 2018|