26.06.17 – Mit 4 Arster C Jugend Spielerinnen auf zum EWE Cup nach Bremervörde … Bremer Auswahlteam schlägt sich gut … Bericht WK

Bremer Landesauswahlteams steigern sich beim EWE-Cup – Nina Engel zur besten Rückraumschützin gewählt  –

Der Rückstand schmilzt zusammen

… Bericht von Olaf Kowalzik 26.06.2017
handball nina engel

Werders Nina Engel (mit Ball) führte die Bremer Mädchen-Auswahl als beste Rückraumschüzin auf Platz drei.

Zufrieden äußerten sich die beiden Auswahltrainer über die Leistungen ihrer Teams. „Die Steigerung meiner Mannschaft und auch die Qualität der Spiele zeigen, dass der Bremer Mädchenhandball eine gute Entwicklung nimmt“, ist Svenja Schultz überzeugt, die mit dem Jahrgang 2003 in Bremervörde angetreten war. Ins selbe Horn stößt Philipp Grieme, der mit der männlichen Jugend des Jahrgangs 2002 beim EWE-Cup aufgelaufen war. „Bremen ist nicht mehr so weit von den anderen Landesverbänden entfernt, wie es noch vor einigen Jahren der Fall war“, meint er.

Der Turnierauftakt der Bremer Mädchen hätte nicht schwerer sein können: Sie trafen auf den Gastgeber Niedersachsen, der als größter Handballverband Deutschlands personell immer aus dem Vollen schöpfen kann. Trotzdem konnten die BHV-Talente gegen den späteren Turniersieger dagegenhalten, auch wenn das Spiel am Ende mit 20:29 deutlich zu Gunsten der Gastgeberinnen ausgefallen war.  Zu viele technische Fehler waren dafür verantwortlich, dass die BHV-Mädchen auch ihr zweites Spiel gegen Schleswig-Holstein verloren. Der spätere Zweite hatte sich gegen sie mit 28:24 durchgesetzt.

Zusammenspiel immer sicherer

Die beiden zu erwartenden Niederlagen hatten aber auch ihr Gutes, denn das Bremer Zusammenspiel wurde von Mal zu Mal besser, das Team wurde immer sicherer. Daher zeigte die BHV-Equipe im Abschlussspiel gegen Hamburg eine tolle Leistung und stürmte mit einem Elf-Tore-Triumph auf den dritten Platz (2:4 Punkte). Besonders bemerkenswert: Mit Mia Albers und Azra Ückalela (TuS Komet Arsten) hatte der BHV zwei Spielerinnen des Jahrgangs 2004 mitgenommen, die gut mit den älteren Mädchen mithielten.

Die Linkshänderin Nina Engel (SV Werder Bremen) wurde außerdem zur besten rechten Rückraumspielerin des Turniers gewählt. Jana Mosel (TS Woltmershausen) leitete zu guter Letzt das Angriffsspiel ihrer Mannschaft gut auf der Mitteposition. „Ich bin mit der Leistung meiner Spielerinnen zufrieden und freue mich auf die kommenden Jahre im Bremer Leistungshandball“, sieht Svenja Schultz in ihrem Team noch ein großes  Entwicklungspotenzial.

Mit einer ungewohnten Fülle an Linkshändern lief die Jungs-Auswahl in Bremervörde auf: Sören Fuhrmann, Kari Klebinger und Constantin Sieling tummelten sich allesamt auf der rechten Angriffsseite. „Da eröffneten sich mir gerade auf der rechten Rückraumposition ganz andere Möglichkeiten als gewohnt“, freute sich Trainer Philipp Grieme.

Gegen die Niedersachsen brachte das seine Mannschaft aber auch nicht weiter. Die Bremer ließen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr jeglichen Kampfgeist vermissen und kassierten eine herbe 21:40 Niederlage. „Da waren meine Spieler selbst nicht mit sich zufrieden“, sagte der BHV-Coach, der das Spiel mit seiner Mannschaft im Anschluss in aller Ruhe aufarbeitete.

Die Folge war eine deutlich verbesserte Leistung in den nächsten beiden Spielen. „Das war eine ganz andere Mannschaft“, bilanzierte Philipp Grieme zufrieden. Trotzdem konnte der BHV den hoch überlegenen Turniersieger Schleswig-Holstein beim 17:28 nicht in Bedrängnis bringen. Die Nordlichter waren aber auch mit sieben Spielern vom THW Kiel und fünf Akteuren der SG Flensburg-Handewitt stark bestückt.

Im letzten Spiel des Turniers kämpften die Bremer gegen die Hamburger Auswahl lange Zeit erfolgreich auf Augenhöhe und verloren nur knapp mit 20:22. Damit landeten sie mit 0:6 Punkten auf dem vierten Platz.  „Trotz der drei Niederlagen haben wir ein gutes Turnier gespielt, meine Mannschaft hat sich kontinuierlich gesteigert“, zog Philipp Grieme ein positives Fazit.

BHV-Auswahl Mädchen, Jahrgang 2003: Mia Albers, Melissa Korn, Azra Ückalela, Julia Zedowitz (alle TuS Komet Arsten), Nina Engel, Shaimaa Faouzi, Emily Goldbach, Lisa Mackowiak, Anouk Schiffler (alle SV Werder Bremen), Michelle Kreft (SG Bremen-Ost), Jana Mosel (TS Woltmershausen), Mia Warschewski, Celine Zieris (beide ATSV Habenhausen), Amela Adilovic (HSG Vegesack-Hammersbeck)

BHV-Auswahl Jungen, Jahrgang 2002: Marko Berdar, Lukas Dibowski, Ragnar Diering, Kari Klebinger, Felix Laube, Lukas Redeker, Fynn Schluroff, Constantin Sieling, Till Sonnewald, John Westermeier (alle SG HC Bremen/Hastedt), Jesper Hinck (ATSV Habenhausen), Magnus Pröhl, Janis Heise (beide HSG Delmenhorst), Sören Fuhrmann (HSG Schwanewede/Neuenkirchen)

2019-08-21T08:08:49+01:0029. Juni 2017|

23.06.17 – Weibliche A Jugend verpasst die Qualifikation zur Vorrunde Oberliga und starte nun in der Landesliga … Bericht WK

Weibliche Handball-A-Jugend tritt zukünftig in der Landesliga an –

Arster A-Jugend verpasst Qualifikation

… Gunnar Schäfer 22.06.2017

„Die Mannschaft besteht nur aus dem jüngeren Jahrgang. Deshalb bleibt das Tor zur Oberliga für uns verschlossen“, erklärte Uhlenberg.

Eigentlich hätte er mit seiner Mannschaft gerne in der höchsten Jugendklasse gespielt, aber nach der kraftzehrenden Saison in der B-Jugend-Oberliga gingen zahlreiche Spielerinnen angeschlagen in die Relegation. Im ersten Spiel verloren die Kometen gegen den Hannoverischen SC mit 8:14. Dabei konnte die Heim-Sieben nur bis zum 4:4 (15.) mithalten. Dach gerieten die Gastgeberinnen auf die Verliererstraße. Zwar blieben die Gastgeberinnen noch bis zum 6:7 (22.) dran, aber danach setzte sich Hannover vorentscheidend auf 11:6 (32.) ab.

Im zweiten Spiel hatten die Südbremerinnen gegen die SG Misburg mit 13:22 das Nachsehen. Von Anfang an lag der TuS im Hintertreffen. Nur kurz vor der Halbzeit bäumten sich die Uhlenberg-Mädchen noch einmal auf und gingen sogar durch Mirja Meinke mit 10:9 (20.) in Führung. Aber kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Misburg noch den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit hatte Misburg einen regelrechten Sturmlauf und baute seine Führung kontinuierlich aus. Am Ende sprang ein klarer Sieg für die SG heraus. Damit war der Aufstiegszug für Arsten schon abgefahren.

Im letzten Spiel gegen die JSG Wilhelmshaven verschaffte der TuS-Coach noch einmal längere Einsatzzeiten. Dadurch kassierten die Bremerinnen eine deutliche 12:25-Niederlage. Ab Mitte Juli startet dann die Vorbereitung auf die kommende Landesliga-Saison zusammen mit der ersten Damenmannschaft, bei denen die Mädchen auch vermehrt eingesetzt werden sollen. Auch einen Neuzugang konnte Uhlenberg schon mit Antonia Reimers (Werder Bremen) im Tor verbuchen.

2017-08-29T08:41:55+01:0023. Juni 2017|

16.-18.06.17 – Und immer wieder „Johnny Däpp“ in GMH … :-) … Was für ein tolles Beach- Wochenende hatten wir in GMH… Mit 3 Pokalen, viel Spaß, wenig Schlaf, begeisterten Kids und vielen unvergesslichen Momenten kehren wir wieder zurück

Mit rund 90 Beachhandball- verrückten Arster Kindern ging es am Freitag 16.06 in 2 Reisebussen auf nach GMH zu unserem 5. Beach Kids Cup. Das Beachturnier in GMH ist DAS Arster Handeball- Event, weil sich nirgendwo anders so viele Handballkometen so toll verstehen, sich neu kennenlernen, toben, spielen, Pirouetten drehen und einfach eine Menge Spaß haben…

Das Orga Team aus GMH hat wirklich alles gegeben und bei uns mit „Johnny Däpp“ für einen Ohrwurm ohne Gleichen gesorgt… Seht Euch unsere Tanzeinlage auf Instagram an … wie wurde sie kommentiert … es war einfach mega 🙂

So, … aber sportlich war es natürlich auch und es wurde viel gebeacht, gedreht, gesprungen, gescored …. und das dazu noch äußerst erfolgreich. Wir sind am Samstag bei dem D- und C Jugendturnier mit insgesamt 9 Teams gestartet: WD1+2, WC1+2+3, MD1+2, MC1+2… und konnten in 3 Alterstufen – der WD, WC und MC – den Pokal abräumen.

Aber alle Teams haben einfach toll gespielt, miteinander gespielt und sich vor allem von Spiel zu Spiel gesteigert. Viele Spiele mussten im Penalty entschieden werden, was für alle immer noch besonders aufregend ist.

Aber das Wichtige an diesem Wochenende ist das GEMEINSAME … Spaß haben und die Neuen in unserem Verein kennenlernen. Die Kindern vermischen sich nicht nur innerhalb der Teams sonder auch alle Teams untereinander und das ist einfach nur schön anzusehen.

Eine Fotogalerie folgt noch …

 

2017-06-23T22:31:14+01:0020. Juni 2017|

16.06.17 – Weibliche A Jugend konnte den Heimvorteil noch nicht nutzen und muss in die nächste Runde … Bericht WK

Arsten hat noch eine Aufstiegschance –

Heimvorteil nicht genutzt

… Bericht von Gunnar Schäfer 15.06.2017

Die Arsterinnen besiegten zum Auftakt den späteren Turniersieger TuSG Ritterhude mit 14:12 (8:8). Das Spiel war von Anfang an hart umkämpft. Erst in den letzten fünf Minuten rührte die Uhlenberg-Sieben in der Defensive Beton an und machte durch Tore von Alina Deichsel und Nathalie Meinke den wichtigen Erfolg klar.

Dadurch gewannen die Gastgeberinnen aber trotdzem nicht die nötige Sicherheit. Komet Arsten musste das zweite Spiel gegen die JSG Wilhelmshaven mit 12:15 (5:8) abgeben. Allerdings schlugen sich die Arster Mädchen auch teilweise selbst.

Die Gäste von der Jade führten zwar die ganze zweite Halbzeit über, aber die Kometen waren des Öfteren auf ein Tor heran. Letztmalig beim 12:13 (29.) durch Janna Meyer. Aber die Wende gelang nicht. Zum Schluss ließ Uhlenberg zwar noch die Abwehr öffnen, aber Erfolg brachte diese Maßnahme nicht.

Im nächsten Spiel gegen die SG Teuto Handball wirkte der TuS nach der Niederlage auch eher verkrampft. Zwar führten die Uhlenberg-Mädchen kurz vor dem Spielende, aber den Osnabrücker Landkreislerinnen gelang noch der viel umjubelte Ausgleich zum 15:15 (9:7) -Unentschieden.

Im letzten Spiel gegen den TuS Lemförde musste dann ein Sieg her, um zumindest die letzte Runde zu erreichen. Arsten führte auch über weite Teile des Spiels. Nach dem zwischenzeitlichen 13:10 (24.) durch Meyer sogar recht deutlich. Dann schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Kometen ein. Lemförde kam noch auf 12:13 heran. Dabei blieb es auch, sodass die 3. Runde erreicht wurde.

In dieser letzten Runde genießen die Südbremerinnen gegen den Hannoverischen SC, die SG Misburg und Wilhelmshaven am nächsten Samstag (ab 10 Uhr, Egon-Kähler-Halle) erneut Heimrecht. Am Ende steigen von diesen Teams zwei in die Oberliga auf. Die A-Jugend des TuS Komet Arsten hofft natürlich, dabei zu sein.

2017-08-29T08:44:40+01:0016. Juni 2017|

01.06.17 – Bremische Volksbank unterstützt unsere Arster Beachkometen bei dem Bau eines neuen Beachfeldes

SO SEHEN SIEGER AUS …. SCHALALALAAAAAAAA …

Unser Engagement hat sich gelohnt … Mit einem Vorsprung von über 500 Stimmen erzielen wir mit unserem Projekt „Arster BeachHandballFeld“ den 1 Platz und dürfen uns demnächst über die Unterstützung der Bremischen Volksbank freuen.  Das 2. Beachhandballfeld kann dann in Angriff genommen werden … um noch mehr Pirouetten und Kempa zu üben 🙂

2017-06-02T15:49:29+01:002. Juni 2017|