26./27.11.16 – Spielplan unserer Handballkometen – unsere 1. Damen muss am Sonntag um 15 Uhr in Schwanewede ran

26.11.16 Heimspiele in der EKS Halle

11:30 Uhr – WD3 gegen Stedingen

13:00 Uhr – WC2 gegen SG Findorff

14:30 Uhr – WB2 gegen SG Findorff – ENTFÄLLT (bzw. wird verlegt)

16:00 Uhr – MD1 gegen HSG Delmenhorst (Spitzenspiel!)

18:00 Uhr – 2. Damen gegen HSG Delmenhorst 2

26.11.16 Auswärtsspiele

11:30 Uhr – Werder gegen WC3

13:15 Uhr – TV Lilienthal gegen ME1

14:15 Uhr – TV Cloppenburg gegen WB1

14:20 Uhr – SG Findorff gegen MC2

14:30 Uhr – SG HC Bremen/Hastedt gegen WD1

15:30 Uhr – Habenhausen (Jungs) gegen WE1

16:00 Uhr – SG Achim Baden gegen MC1

17.10 Uhr – HSG Lesum/St. Magnus – gegen 1. Herren

27.11.16 Heimspiele in der EKS Halle

11:30 Uhr – MD2 gegen SG HC Bremen/Hastedt

13:00 Uhr – ME2 gegen HSG Schwanewede/Neuenkirchen

14:30 Uhr – 4. Damen gegen HSG Vegesack/Hammersbeck

27.11.16 Auswärtsspiele

12.45 Uhr – TS Woltmershausen gegen WD3

13:30 Uhr – SVGO gegen MB1

15:00 Uhr gegen HSG Schwanewede/Neuenkirchen gegen 1. DAMEN

2016-11-26T10:47:01+01:0026. November 2016|

24.11.16 – 1. Damen siegt im Derby gegen Hastedt und klettert in der Tabelle nach oben auf Platz 5 – Bericht WK

Cleverness siegt im Derby

von Christian Markwort 24.11.2016
Bremen. Am Ende war Rolf Büchner hin und her gerissen: Nach der 27:31 (12:15)-Niederlage seiner Handballerinnen im Landesliga-Derby beim TuS Komet Arsten zollte der Trainer der SG HC Bremen/Hastedt seinen Spielerinnen auf der einen Seite Lob „für eine tolle kämpferische Einstellung“ – gleichzeitig jedoch ärgerte ihn „die teilweise zu passive Abwehr und die fehlende Cleverness und die mangelhafte Chancenverwertung im Angriff“. Aus seiner Sicht wäre mehr drin gewesen, „wenn wir in den entscheidenden Momenten unser Überzahlspiel konsequenter durchgezogen hätten“. Letztlich durfte sich Arstens Trainerin Svenja Schultz verdientermaßen über  zwei wichtige Punkte freuen.

Von Beginn an taten sich beide Mannschaften schwer, ihren Rhythmus zu finden. Nachdem die Gäste schnell mit zwei Toren in Front lagen (6. Minute), zogen die Gastgeberinnen in ebenso kurzer Zeit gleich und nur wenig später auf vier Tore davon (20.). Bis zur Pause hielten die Arster Spielerinnen ihre Gegnerinnen stets mit ein, zwei Toren auf Abstand, nur selten ließen die Hastedterinnen in dieser Phase  ihr (eigentlich vorhandenes)  spielerisches Potenzial aufblitzen. „Durch vermehrte Überzahlspiele Richtung Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns wieder herankämpfen“, berichtete Büchner, „aber in der zweiten Hälfte konnten wir unsere Torchancen einfach nicht mehr entscheidend nutzen.“

Während sich beide Mannschaften im Auslassen bester Möglichkeiten beinahe auf Augenhöhe bewegten – beide Teams nutzten unter anderem vier von insgesamt jeweils sechs Siebenmetern – zeigte sich das Gastgeberteam um die überragende Rückraumspielerin Friederike Folda (11/3) besonders in der Offensive einige Grad effektiver als die Gäste. Einzig Anna Tabea Webner (acht Tore) konnte offensiv dafür sorgen, dass Arsten nicht noch weiter davon ziehen konnte. „Grundsätzlich würde ich sagen, dass auf beiden Seiten viele Fehler unterlaufen sind“, bilanzierte Rolf Büchner, „und dadurch ein richtiger Spielfluss nur sehr langsam entstanden ist.“ Der Trainer zeigte sich nach dem Abpfiff „natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis, jedoch möchte ich meiner Mannschaft zugutehalten, dass sie nie aufgehört haben zu kämpfen.“

TuS Komet Arsten: Rieger; Jarzembowski (4), Segieth (2), Twachtmann (1), Mücke (4), Diekmann, Groen, M. Kahle, Folda (11/1), Meyer, (2), F. Schultz (4), Stahlkopf (3).

2016-11-26T10:32:19+01:0024. November 2016|

24.11.16 – Weibliche B Jugend qualifiziert sich für die Oberliga in einem unglaubliche spannenden Spiel – Klasse Mädels … Ihr seid ein tolles Team

Arster B-Jugend in der Oberliga

von Gunnar Schäfer 24.11.2016
Bremen. Der TuS Komet Arsten hat wieder einen Handball-Oberligisten. Nach dem knappen 26:25-Auswärtserfolg der weiblichen B-Jugend der Südbremer beim Mitkonkurrenten TV Dinklage kannte der Jubel keine Grenzen. Sekunden zuvor hatte die stärkste Dinklagerin Klara Gersmann mit dem Schlusspfiff den finalen Strafwurf neben den Arster Kasten gesetzt. Somit war es wieder einmal Laura Gatzka vorbehalten, in Überzahl den Siegtreffer für ihre Mannschaft zu erzielen.

„Zuvor haben es meine Spielerinnen allerdings nicht geschafft, die Überlegenheit auch im Ergebnis auszudrücken“, gab sich Komet-Trainer Torsten Uhlenberg nach dem Schlusspfiff kritisch zu. „In beiden Halbzeiten haben wir jeweils die ersten fünf Minuten verschlafen und mussten uns in die zerfahrene Partie hineinkämpfen“, führte er weiter aus. Selbst das 15:10 (24.) durch Alina Deichsel kurz vor der Halbzeit brachte keine Sicherheit ins Arster Spiel. Im Gegenteil, nach dem Seitenwechsel geriet der Gast beim 16:18 (35.) mit zwei Toren ins Hintertreffen. Es schien sich die zweite Saisonniederlage anzubahnen.

Doch in der Schlussviertelstunde stemmten sich die Kometen gegen das drohende Schicksal. Die Gäste legten nun den Hebel um. Amelie Janik schaffte mit dem 20:19 (40.) wieder die Führung. Spielmacherin Laura Gatzka war es mit einer feinen Einzelleistung vorbehalten das 23:21 (44.) zu markieren, bevor es zur dramatischen Schlussminute kam.

TuS Komet Arsten: M. Meinke (2), Gatzka (11/2), Janik (1), N. Meinke (4/2), Bachmann (3), Meyer (3), Deichsel (1).

2016-11-26T10:27:23+01:0024. November 2016|

20.11.16 – Unsere WD siegt beim Entscheidungsturnier des BHVs und vertritt Bremen beim HVN Turnier der besten D Jugend Vereinsmannschaften aus Niedersachsen

Unsere weibliche D Jugend hat sich in einem Entscheidungsturnier der D Jugend gegen die Teams von der SG HC Bremen/Hasetedt und der HSG Delmenhorst souverän durchgesetzt und darf nun Bremen beim HVN Turnier der besten D-Mädchenmannschaften Niedersachsens am 17. Dezember (in Horneburg) oder und 18. Dezember (Emmerthal) vertreten.

Das heutige Turnier sollte aus Bremen die stärkste D-Mädchen-Vereinsmannschaft ermitteln, die sich dann mit den besten Teams der Niedersachen Regionen messen dürfen. Neben unserer D Jugend wollten sich auch die HSG Delmenhorst und die SG HC Bremen/Hastedt qualifizieren, so dass im Rahmen eines Entscheidungsturniers der Sieger ermittelt wurde.

09.30 Uhr – SG HC Bremen/Hastedt gegen HSG Delmenhorst   14-20

11.00 Uhr – HSG Delmenhosrt gegen TuS Komet Arsten               18-25

12.30 Uhr – TuS Komet Arsten gegen SG HC Bremen/Hastedt    32-20

Wie man sieht … äußerst souverän haben sich unsere Mädels durchgesetzt und dürfen somit als bestes D Jugend Team Bremen vertreten!

2016-12-02T11:01:29+01:0020. November 2016|

19.11.16 – Großes Mini Maxi Spielfest in Arsten – zusätzlich zum Abschlussturnier nach den Osterferien, erstmalig noch ein HerbstSpielfest veranstatltet

img_0075-2-1280x502 img_0053-1280x853
Viel los in unserer Egon-Kähler-Halle …
Unser großes Mini-Maxi-Spielfest im April ist für viele schon ein fester Termin im Sportjahr. Damit vor allem auch unsere ganz Kleinen (2010er) einfach noch mehr spielen, haben wir  noch ein zusätzliches Mini-Maxi-Spielfest in den Herbst „geschoben“, welches am Samstag 19.11.16 stattfand.
Und was sollen wir Euch sagen, … es war einiges los in der Halle Egon-Kähler-Str. 🙂 … Viele Vereine sind unserer Einladung gefolgt und mit ihren Kindern zu uns in die Halle gekommen. Während die jungen Handballer im Alter von 6-9 Jahren mit viel Spaß ihre handballerischen Fähigkeiten unter Beweis stellten, konnten die Eltern, Großeltern usw. bei Kuchen und anderen Leckereien ihre kleinen Stars anfeuern. Eine große Bewegungslandschaft hat für zusätzlichen Spaß für die Kinder gesorgt. Am Ende des Turniers gab es natürlich nur Sieger und glückliche Handballkinder!
2019-08-21T08:08:50+01:0020. November 2016|

10.11.16 – 1. Damen unterliegt im Derby klar (Bericht WK)

Landesliga-Frauen des SV Werder Bremen II feiern 39:20-Sieg gegen TuS Komet Arsten

Klare Sache im Handball-Derby

Christian Markwort 10.11.2016 Bericht WK

 handball derby werder II TuS Komet Arsten © Imke may, fre

Friederike Folda (links) und Kira Dieckmann (rechts) versuchen Werders Jantje Fastenau zu stoppen. (Imke may, fre)

Von Beginn an dominierte das Gäste-Team von Werder-Coach Radek Lewicki, das noch einige Wochen zuvor im Pokal gegen den selben Gegner ausgeschieden war. „Wir hatten noch eine Rechnung mit Arsten offen“, meinte der Trainer frohen Mutes, „und die haben meine Spielerinnen höchst  eindrucksvoll beglichen.“ Taktisch gut eingestellt und mit nur ganz wenigen Fehlern präsentierten sich die Werder-Frauen bärenstark gegen eine Gastgeber-Mannschaft, bei der an diesem Spieltag so gar nichts zusammenlaufen wollte. Die Werder-Spielerinnen um ihre überragende Top-Scorerin Reneé Tebje (9/1) waren ihren Gegenspielerinnen sowohl in der Defensive als auch im Angriff stets einen Schritt voraus und bauten den Vorsprung nach dem Führungstreffer durch Imke Nübel kontinuierlich aus. Bis zur Halbzeit lagen die in allen Belangen überlegenen Gäste bereits mit acht Toren in Front (18:10) und ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran aufkommen, wer letztlich als verdienter Sieger die „Platte“ in Arsten verlassen würde. „Ich denke, auch Radek hätte sich diese beiden Punkte nicht so einfach vorgestellt und konnte unsere Leistung nicht verstehen“, erklärte eine vollkommen konsternierte Arster Trainerin.

Mit hohem Risiko, großer Laufbereitschaft und zahlreichen konzentriert abgeschlossenen Angriffen zeigten die Werder-Spielerinnen vom Anpfiff weg, dass sie die beiden Punkte unbedingt mitnehmen wollten. Neben seiner Top-Torjägerin sprach Radel Lewicki außerdem noch seinen beiden Linkshänderinnen Anna Mook und Jantje Fastenau ein Kompliment aus: „Beide haben mit ihren je sechs Toren maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen“, so Lewicki, der allerdings auch begeistert von einer „absolut geschlossenen Mannschaftsleistung“ sprach. Besonders die Werder-Defensive erwischte einen guten Tag und ließ unter anderem Arstens Torjägerin Lisa-Marie Jarzembowski ( drei Tore) kaum zum Zuge kommen. „Werder hat heute ein Top-Spiel hingelegt und wir haben ihnen die Möglichkeit dazu gegeben“, zollte auch Arstens Trainerin den Gegnerinnen den gebührenden Respekt. Ihre Mannschaft müsse „besonders solche Spiele nutzen und die Fehler analysieren“, versuchte die Trainerin, etwas Positives für die Zukunft aus dem unerwartet deutlichen Debakel  zu ziehen. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, werde das Team in der anstehenden Trainingswoche versuchen, den Kopf wieder freizubekommen „und am kommenden Wochenende mit einer ordentlichen Leistung zwei Punkte aus Bremerhaven mit nach Hause zu nehmen“, verdeutlichte Svenja Schultz.

TuS Komet Arsten: Rieger; Jarzembowski (3), Segieth, Twachtmann (1), Mücke (4), Dieckmann, Groen (2), M. Kahle, Folda (5), Meyer (1), B. Schultz (1), Stahlkopf (1), Lienesch, J. Meyer (2).

SV Werder II: Repty, Rathjen; Tebje (9), Fastenau (6), Müller (1), Begemann (1), Schlegel (5), Nübel (3), Otto (5/1), Mook (6), Pods (2), Abbes, Salkic, Beckmann (1).

2019-08-21T08:08:50+01:0010. November 2016|

03.11.16 – 1. Damen rettet einen Punktgewinn in letzter Sekunde – Michaela Stahlkopf triftt direkt von der 9m- Linie

Arsten rettet Punktgewinn in letzter Sekunde

Christian Markwort 03.11.2016 – Bericht WK

Wie bereits beim gleichlautenden Resultat aus der Vorwoche gegen Altenwalde freuten sich Trainerin und Spielerinnen diebisch über ein Unentschieden in allerletzter Sekunde. „Besonders Michi Stahlkopf, aber auch Chrissi Meyer und Friederieke Folda hatten heute Nerven wie Drahtseile“, lobte Schultz. Während Folda die Abwehr dirigierte, brachte Meyer ihr Team kurz vor dem brachialen Schlusspunkt einer nervenaufreibenden Begegnung mit zwei verwandelten Strafwürfen überhaupt erst in die Lage, noch diesen einen Punkt erzielen zu können. „Wir kamen gut ins Spiel und nutzten unsere Torchancen ganz gut“, bilanzierte die erleichterte Trainerin. Allerdings schlichen sich regelmäßig kleine Fehler ein. Da sich die Staderinnen in Durchgang zwei ebenfalls mehrere Unkonzentriertheiten leisteten, wogte die Partie hin und  her. „Es war am Ende keine Frage, wer die bessere Mannschaft ist“, meinte Svenja Schultz, „sondern, wer den längeren Atem und die besseren Nerven hat.“

TuS Komet Arsten: Rieger; Jarzembowski (5), Segieth (2), Twachtmann (1), Diekmann (3), M. Meinke (2), N. Meinke (2/1), Folda (5), Kahle, Meyer (6/4), Schultz, Lienesch, Stahlkopf (1).

2016-11-11T20:17:44+01:003. November 2016|

03.11.16 – Weibliche B Jugend ist weiterhin auf Oberligakurs (Bericht WK) – Siegtreffer durch Laura Gatzkain der letzten Sekunde erzielt

Komet Arsten auf Oberligakurs

Gunnar Schäfer 03.11.2016 (Bericht WK)

Damit liegen die Kometen von TuS-Trainer Torsten Uhlenberg weiter auf dem zweiten Tabellenplatz ihrer Vorrundengruppe. Es war über die gesamte Spielzeit eine enge Partie. Zwar fanden die Gastgeberinnen gut in die Partie. Aber in der Folgezeit wechselten die Führungen ständig.  Auch nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild. Garrel lag bis zur 40. Minute vorn, ehe Arstens beste Angreiferin, Janna Meyer, mit einem Doppelpack für die erneute 26:25-Führung (43.) sorgte. In doppelter Unterzahl gerieten die Hausherrinnen zwar erneut in Rückstand. Aber letztendlich hatte der TuS das bessere Ende für sich. „Meine Mannschaft hat nie aufgesteckt und ist am Ende belohnt worden“, erklärte Uhlenberg.

TuS Komet Arsten: M. Meinke (5), ­Gatzka (5/2), Deichsel (3), N. Meinke (3), Bachmann (2), Meyer (11/3)

2016-11-11T20:08:28+01:003. November 2016|