Arsten siegt dank starker erster Hälfte – Handballerinnen gewinnen 32:30

CHRISTIAN MARKWORT

Bremen.Eine starke erste Halbzeit war der Schlüssel zum 32:30 (16:11)-Auswärtssieg des TuS Komet Arsten in der Handball-Landesliga der Frauen bei der HSG Bützfleth/Drochtersen. „Die ersten 30 Minuten waren hervorragend“, freute sich TuS-Trainer Harald Logemann, „besonders im Angriff hat das Team super funktioniert.“

Den Gastgeberinnen um ihre beste Werferin Insa Charlotte Horwege (neun Tore/fünf Siebenmeter), eigentlich in der A-Jugend aktiv, gelang im ersten Durchgang nicht viel, die Bälle gingen reihenweise durch Fehlpässe verloren und im Torabschluss waren sie zudem zu überhastet und leisteten sich zahlreiche Fehlwürfe. Nach 13 Minuten stand es bereits 9:3 für die Gäste, wenngleich die HSG-Abwehr im Gegensatz zum Angriff gut spielte, sodass noch mehr Gegentreffer der stark aufspielenden „Kometinnen“ verhindert werden konnten. Mitte der ersten Halbzeit fing die HSG an, den Schalter umzulegen und standen in der Abwehr kompakter. Im Angriff kamen sie nun zu einfachen Toren, beim Stand von 16:111 für Arsten ging es in die Halbzeitpause.

Mit Wiederbeginn zeigten die Gäste plötzlich Nerven, zahlreiche technische Fehler, unpräzise Zuspiele und viele vergebene Chancen ließen die HSG noch einmal Morgenluft wittern. Angeführt von der überragend aufgelegten Christin Meyer (9/7) und während einer Auszeit vom Trainer energisch zurück in die Spur gebracht, bekamen die Gäste schließlich die „zweite Luft“, dennoch verkürzte die HSG den Rückstand zunächst auf drei Tore (18:15/37.). „Plötzlich hatten sie Nervenflattern“, zeigte sich Logemann überrascht, „haben dann aber sehr gut dagegen gehalten.“

Zunächst schien sich das Team auch tatsächlich wieder gefangen zu haben, doch der HSG gelang der Ausgleich zum 26:26 (52.) und Arsten taumelte erneut in wenig. „In der letzten Auszeit habe ich ihnen gesagt“, schilderte Logemann die dramatischen letzten Minuten, „dass sie wieder an ihre Stärken glauben und sich von dem frenetischen Publikum nicht einschüchtern lassen sollen.“

Diese Worte zeigten dann auch die erhoffte Wirkung, Arsten gewann das Selbstvertrauen zurück und den Gastgeberinnen fehlte am Ende schlicht die Cleverness, das Spiel noch einmal zu ihren Gunsten zu drehen. Nach dem letzten Ausgleich der HSG zum 29:29 (57.) sicherte sich Arsten mit drei Toren in Folge letztlich den Sieg.

„Das Spiel drohte kurzzeitig zu kippen“, resümierte Logemann, „aber am Ende haben wir uns verdient durchgesetzt.“ Vor dem Heimspiel gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor (Sonntag, 8. Dezember, 15 Uhr) sieht der erfahrene Trainer sein Team „gut gerüstet für den nächsten heißen Tanz“.

TuS Komet Arsten: Rieger, Malin Kahle; Molzahn, Müller, Jarzembowski, Lange, Meierhöfer (1), Gatzka (2), Segieth (2), Mirja Kahle (4), Groen (4), Sommer (5), J. Meyer (5), C. Meyer (9/7).